Reisebericht von der Insel Rügen

19. März 2013

Ein Urlaub auf Rügen, Deutschlands größter Insel, ist wirklich unvergleichlich.
Zu erreichen ist die Ostseeinsel vom Festland aus relativ bequem über den Rügendamm oder die Rügenbrücke. Außerdem gibt es die Möglichkeit, eine Fähre zu benutzen.
Rügen hat außergewöhnlich viel Interessantes zu bieten.
Unbedingt sehenswert ist das im Norden der Insel gelegene Kap Arkona, eine Kreidesteilküste. Neben der atemberaubenden Landschaft, sind hier die Überreste der Jaromarsburg zu finden, eine ehemalige slawische Kultstätte. Heute existiert allerdings in erster Linie nur noch der Burgwall. Außerdem gibt es zwei Leuchttürme, von denen einer von Karl Friedrich Schinkel, dessen Architektur bis heute das Berliner Stadtbild prägt, im 19. Jahrhundert erbaut worden ist.
In der Nähe der beiden Leuchttürme befinden sich zwei Bunker aus der Zeit der DDR bzw. der Wehrmacht, die heute eine Kunstgalerie und eine interessante Ausstellung beherbergen.
Auch im Nationalpark Jasmund, etwas südlich vom Kap Arkona, gibt es weitere Kreidefelsen, die sogenannte Stubbenkammer, die auch den bekannten Königsstuhl umfasst. Außerdem liegen hier die berühmten Wissower Klinken, die lange für das Vorbild von Caspar David Friedrichs “Kreidefelsen auf Rügen” gehalten wurden. Inzwischen sind sie allerdings durch einen Abbruch fast völlig zerstört. Der weitgehend ursprüngliche Buchenwald des Nationalparks ist seit dem Jahr 2011 UNESCO Weltkulturerbe. Informationen bietet das Nationalpark-Zentrum am Königsstuhl, das auch ein Multivisionskino, das man unbedingt besuchen sollte, enthält.
Weiterhin ist es zu empfehlen, das Jagdschloss Granitz, das in der Nähe von Binz liegt, zu besuchen. Von Binz aus ist es möglich, mit der sogenannten Rügenschen Kleinbahn bequem das Schloss zu erreichen. Das Gebäude beinhaltet ein sehenswertes Museum, in dem Waffen und Möbel bestaunt werden können. Zusätzlich gibt es wechselnde Ausstellungen. Der mittlere Turm des Gebäudes wurde ebenfalls von Schinkel errichtet und führt zu einer Aussichtsplattform, die einen hervorragenden Blick über weite Teile der Insel bietet.
Auch die Stadt Putbus mit ihren zahlreichen klassizistischen Gebäuden, ist einen Abstecher wert. Besonders beeindruckend ist der große Schlosspark, in dem auch eine Orangerie, die heute als Ausstellungszentrum für Kunst dient, zu finden ist.
Rügen verfügt über zahlreiche schöne Radwege, daher ist es zu empfehlen, ein Fahrrad mitzunehmen, es ist aber auch möglich, sich vor Ort eines zu leihen.
In den Wintermonaten gibt es ausreichend Hotels und Ferienwohnungen auf Rügen, so dass es ohne weiteres möglich ist, der Insel auch spontan einen Besuch abzustatten, lediglich die Hauptsaison ist in der Regel ausgebucht. Ein Urlaub außerhalb der Hochsaison hat aber den großen Vorteil, dass es viel ruhiger ist.

Urlaub im Ostseebad Zinnowitz

08. September 2011

An einer der schmalsten Stellen im Norden Usedoms, der zweitgrößten Insel Deutschlands, liegt das beschauliche und imposante Ostseebad Zinnowitz. In 702 Jahren entwickelte es sich vom Fischerdorf zur „Perle der Ostsee“, einem der schönsten Seebäder Usedoms. Die aus Anfang des 20sten Jahrhunderts stammenden Hotels, inzwischen sorgfältig renoviert und dem ursprünglichen Bäderbaustil angepasst, prägen mit ihren romantischen Türmchen und Erkern in beeindruckender Weise das Ortsbild.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Zinnowitz gehört die weiträumige Strandpromenade, deren Gärten mit Bäumen unterschiedlicher Formen und Farben, Pflanzen mit aromatischen Düften, Rabatten, Hecken und Ruhebänken zu einem Spaziergang für die Sinne einladen. Als interessante, kulturelle Blickfänge machen die hölzernen Gestalten aus Künstlerhänden auf sich aufmerksam. Einen Namen eroberte sich „Vineta“, der 315 m lange Seesteg, an dessen Ende sich die wohl einzigartige Tauchgondel befindet. Darin können Touristen, die ihren Ostseeurlaub in Zinnowitz verbringen, die Ostsee als Aquarium erleben, aber sich auch aufschlussreiche 3-D-Filme anschauen.

Der 40 m breite Sandstrand verläuft flach abfallend ins Wasser, was den Badespaß besonders mit Kleinkindern oder für Senioren erhöht. Auf kilometerlanger Fläche können sich Jung und Alt bei Spiel und Strandsport tummeln. Am Strand, dort wo sonnenhungrige von Mai bis September die Ostseesonne genießen, können sich in manchem Winter Skifreunde mit Bretter und Stöcke austoben. Die „Bernsteintherme“, deren Bade- und Saunalandschaft sich ganz an der Natur orientiert, bietet das ganze Jahr über sommerliches Bade- und Wellness-Vergnügen.

Zwischen Juni und August finden auf der Ostseebühne Zinnowitz die jährlichen „Vineta-Festspiele“ statt. Die Darstellung der Fantasie-Story über eine versunkene Stadt bezaubert die Besucher durch Wort, Musik und Tanz, untermalt von Pyro- und Lichteffekten, und schließt in jedem Jahr mit einer farbigen Lasershow ab. 1400 Zuschauerplätze fasst die Freilichtbühne und befindet sich zu 2/3 unter einer Überdachung. Ganzjährigen Betrieb bietet das „gelbe Theater Blechbüchse“ mit 300 Sitzplätzen und punktet im Sommer zusätzlich mit Gastspielen von Schriftstellern und Musikern. In jedem Herbst locken die „Zinnowitzer Oldtimertage“ Aktivisten in prunkvollen und antiken Blechkarossen und deren Fans in das Ostseebad.

Mit seinem milden Reizklima und einer jährlichen Sonnenscheindauer von über 1900 Stunden gilt Zinnowitz als eine Gesundheitsoase. Die umgebenden Kiefern- und Laubwälder bieten auf Wander- und Radtouren durch eine fast unberührte Natur ein besonderes Erlebnis.
Bei derart vielfältigen Freizeitangeboten reicht ein Jahresurlaub kaum aus, um alle Möglichkeiten auszuloten. Daher verzeichnen die zahlreichen Ostseebäder auf der Insel Usedom auch einen sehr großen Anteil an Stammgästen. Einen ebenso erholsamen Urlaub kann man in Dänemark verbringen. Ferienhäuser in Dänemark bieten dafür die perfekte Gelegenheit.